Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

F. Dick

Firma Friedrich Dick, Eßlingen a. N.

Homepage: www.dick.de

Firmengeschichte

Gegründet 1778 von Johann Friedrich Dick (siehe Dick-Homepage unter 'Historie').

Weitere Informationen

Hinweise auf die Firma im Lieferantenverzeichnis 'Wer liefert was?':
Sägen für Holz (1950).

Eine Anzeige im amtlichen Katalog zur Pariser Weltausstellung 1900 [PA00] nennt das gesamte Sortiment der Firma und ihre Markenzeichen.
Diese Anzeige für Sägefeilen stammt aus der Zeitschrift "Der Tischler", Heft 14, 1942.
Eine kurz darauf erschienene Anzeige in der Zeitschrift "Der Deutsche Tischlermeister" (Heft 22, 1942) läßt die durch den Krieg entstandenen Lieferschwierigkeiten ahnen.

Werkzeuge

In meiner Sammlung [3]:

Gratsäge
Gratsäge

Bei Ebay gesehen:

Messerschärfer/Knife sharpener
Messerschärfer

Marken [2]

Einträge im Markenregister des Deutschen Patent- und Markenamts:

Eintrag der Wortmarke 'Dick' im Markenregister am 06.01.1900 unter der Registernummer 41643.
Eintrag der Wortmarke 'Pfeil' im Markenregister am 09.03.1934 unter der Registernummer 464110.

Marke Pfeil F. Dick
Wort-/Bildmarke
"F. D"
Reg.-Nr. 287992
16.06.1922
Marke Pfeil F. Dick
Wort-/Bildmarke
"F. DICK"
Reg.-Nr. 287993
16.06.1922

Kataloge


1936

Patente [2]

mehr als 30 deutsche Patente

Gebrauchsmuster [2]

145219 (19.11.1900) Raspel mit breitem, S-förmigem, beliebig versetzt liegendem Hieb mit am geeignetsten oben ebener Schneidfläche der Zähne.
145220 (19.11.1900) Raspel mit breitem, dreieckförmigem, mit der Spitze nach vorn gerichtetem, beliebig versetzt liegendem Hieb mit am geeignetsten oben ebener Schneidfläche der Zähne.
145276 (12.11.1900) Raspel mit in der Mitte rückwärts gekrümmtem, beliebig versetzt liegendem breiten Hieb.
145277 (12.11.1900) Raspel mit nach vorwärts gewölbtem, in den folgenden Zahnreihen gegen einander versetzt liegendem breiten Hieb.
145494 (12.11.1900) Mit sogenanntem breiten Hieb versehene Raspeln, deren Zähne bezw. Zahnreihen schräg zur Längsseite des Werkzeugs liegen.
146105 (12.11.1900) Raspel mit breitem doppelwinkelförmigem, abwechselnd beliebig versetzt liegendem Winkelhieb und am geeignetsten ebener Zahnschneide.

Quellen und Referenzen

[1] Amtlicher Katalog zur Pariser Weltausstellung 1900 [PA00]
[2] Marken, Patente und Gebrauchsmuster stammen aus verschiedenen Quellen, die auf dieser Seite detailliert genannt sind.
[3] Eigene Werkzeugsammlung [OWN]


Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 09. Dezember 2015