Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

GL (Gebrüder Leistner)

Gebrüder Leistner, Leipzig

Firmengeschichte

1869 gegründet von Heinrich Hermann Leistner in der Carolinenstraße in Leipzig. Sein Bruder Carl Emil Leistner war zu dieser Zeit Prokurist bei der Maßstab- und Werkzeugfabrik Eduard Goedel. Die Firma wurde 1871 in das Leipziger Handesregister eingetragen. Im gleichen Jahr wurde der Betrieb vergrößert und in die Zeitzer Straße verlegt. 5) 6)

1916 übernahmen die Gebrüder Leistner die Firma Eduard Goedel 1) und wandelten das Werk 1920 in eine offene Handelsgesellschaft unter dem Namen: "Leistner Werke, Gebrüder Leistner-Eduard Goedel" um. 5)

1928 wurde die seit 1880 bestehende Maßstabfabrik Paul Otto, Leipzig, aufgekauft 1) (125 Arbeiter in 1912 4)).

Diese "Besuchs-Anzeige" zeigt eine Ansicht der Fabrikgebäude des Stammhauses in Leipzig und des Zweigwerks in Dittersdorf bei Chemnitz, sowie des Stammhauses von Eduard Goedel:
Fabrikgebäude Firma Leister in Leipzig und Dittersdorf, Fabrikgebäude Eduard Goedel

Weitere Informationen

Hinweise auf die Firma im Lieferantenverzeichnis 'Wer liefert was?':
Maßstäbe (1940),
Maßstäbe (1950).

Eintrag in 'Die deutsche Werkzeugindustrie' [DWI] (1942) unter 'Leipzig':
'Leistner Werke, Gebr. Leistner - Ed. Goedel, Fabrik für Meßwerkzeuge, Kantstr. 22, Tel.: 30930 u. 30935'

Kataloge


1933

Patente 3)

US233358 (19.10.1880) Tape Measure.
DE375009 (05.05.1923) Bandmaß mit verlängerbarer Klappkurbel.

Quellen und Referenzen

1) Katalog der Gebr. Leistner (s. o.)
2) Werkzeugsammlung von Eckhard Pohlmann [EP]
3) Marken, Patente und Gebrauchsmuster stammen aus verschiedenen Quellen, die auf dieser Seite detailliert genannt sind.
4) Karl Juckenburg: Das Aufkommen der Grossindustrie in Leipzig (1912)
[Google Buchsuche]
5) Jürgen Schnieder, Herstellerverzeichnis v3.3
6) Leipziger Adressbücher
[Familysearch]

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 11. Dezember 2015