Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Fugbank

Fugbank (Flohmarkt München, 2000)
Hobel: 779x75x65 mm
Kennz.: Schnitzereien auf der Oberseite, vor allem vor dem Spanloch, Initialen 'I (oder J?). D.'
Hersteller: ?

Eisen: 55x182x3, laminiert, gerade
Kennz.: Medaillon mit nicht mehr erkennbarem Zeichen und dem Schriftzug 'GLETSCHER (undeutlich) FULPMES', darunter 'GARANTIE'
Hersteller: ?

Besonderheiten: Diese Fugbank ist reich verziert mit Schnitzereien und Initialen. Sie wurde wohl zuletzt als Dekoration genutzt, denn auf einer Seite steckten noch zwei neuere Nägel mit Seilresten daran. Die Ortsangabe 'FULPMES' auf dem Eisen deutet auf eine österreichische Herkunft hin. Fulpmes ist ein kleiner Ort im Stubaital. Die Gegend hat eine alte Tradition für Eisenverarbeitung und Werkzeugherstellung.
Dieser Stich zeigt die Innenansicht einer (der?) Schmiede in Fulpmes.
Prägung auf dem Eisen
Fugbank
Fugbank (Detail)
Fugbank (Detail)

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 09. Dezember 2015