Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

Marke Ph. Baltzer, Berlin

Ph. Baltzer, Berlin

Firmengeschichte

Ph. Baltzer erscheint ab 1847 als Tischler in den Berliner Adressbüchern 1), zwei Jahre später dann mit dem Zusatz "Werkzeugfabrik". Standort der Firma war zunächst die Zimmerstraße 10, ab 1852 die Nummer 22. Im April 1858 zog die Firma erneut um in die Wilhelmstraße 130. 1863 wurde an diesem Standort eine (neue?) Werkzeugfabrik gebaut. 2)

1886 zog sich Ph. Baltzer zurück. A. Oehlschleger, der zuvor eine eigene Werkzeugfabrik in der Weberstraße 11 hatte, übernahm die Firma und führte sie zunächst zusammen mit dem Kaufmann F. Lindenberg, ab 1888 alleine weiter. Um 1900 erfolgte ein weiterer Umzug in die Blücherstraße 12. Nach dem Tod von A. Oehlschleger 1899 wurde die Firma zunächst von seiner Witwe Luise, 1908 von Robert und Rudolf Oehlschleger übernommen. Ab 1909 stieg der Tischler Otto Mewes anstelle von Rudolf Oehlschleger in die Firma ein. Die Firma ist erwähnt bis einschließlich 1913, ab 1912 als R. Oehlschleger & O. Mewes in der Lindenstraße 2.

Anzeige 1900, Ph. Baltzer, Berlin
Anzeige 1900 1)
Anzeige 1913, Ph. Baltzer, Berlin
Anzeige 1913 1)

Werkzeuge

In meiner Sammlung:

Stellgrathobel, Ph. Baltzer, Berlin
Stellgrathobel

Fensternußhobel in der Sammlung von Eckhard Pohlmann.

Kataloge

Preisliste 1874, Ph. Baltzer, Berlin
1874
Scan

Quellen und Referenzen

Quelle:
1)
2)
"Zeitschrift des Königlich Preussischen statistischen Bureaus" (Berlin, 1864)
Google Buchsuche

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 30. März 2018