Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

Gebr. Honsberg, Remscheid-Hasten

Firmengeschichte

Homepage: www.honsberg.de

Zum Gründungsjahr der Firma gibt es verschieden Angaben. Auf der Homepage ist ein Foto eines Ausstellungsstandes von einer Ausstellung in Leipzig 1920 zu finden. Darauf ist das Gründungsjahr 1798 angegeben. In diesem Jahr sieht die Firma heute auch ihren Ursprung. Für dieses Jahr spricht auch, dass die "Stahl und Eisen Fabrik" Gebrüder Honsberg unter den "Fabrikanten und Kaufleuten zu Remscheid" in einem Handbuch von 1802 genannt wird. 1)

Ein Handbuch von 1873 2) schreibt über die Firma:
"Gebr. Honsberg, Feilen-, Sägen-, Eisen- und Stahlwaarenfabrik. Gegründet 1858 von den beiden Inhabern Gustav und David Honsberg."

Die beiden Annoncen unten geben das Jahr der Gründung wiederum mit 1840 an.

Bei der Industrieausstellung in München 1854 erhielt die Firma eine "Große Denkmünze, wegen ihrer verschiedenartigen, in größter Vollkommenheit ausgeführten Sägen.6)

1938 wurde die Firma in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt. Inhaber zu dieser Zeit war Albert Honsberg der Jüngere. 7) 1972 wurde die Kommanditgesellschaft wieder aufgelöst und die Firma als GmbH weitergeführt. Die Sägensparte der Firma wurde im Jahr 1987 ausgegliedert und in der Honsberg Metallsägen GmbH als selbstständige Firma bis heute fortgeführt. 8)

Weitere Informationen

Anzeige Gebr. Honsberg (1928)
Anzeige 1928 3)
Anzeige Gebr. Honsberg (1942)
Anzeige 1942 4)

Marken 9)

Wortmarken: 'Gehora', 'Senior SS'

Marke Gebr. Honsberg
Markenanmeldung 1875
Marke Gebr. Honsberg
Markenanmeldung 1895
Marke Gebr. Honsberg
Markenanmeldung 1909
Marke Gebr. Honsberg
Markenanmeldung 1991
Markenzeichen auf Werkzeugen etc.:
Marke Gebr. Honsberg
"GEBR. HONSBERG"
(auf einem Beitel) 11)

Patente 9)

DE3433279A1 (20.03.1988) Sägeblatt.

Quellen und Referenzen

Quelle:
1)
2)
3)
4)
Die Deutsche Werkzeugindustrie, 1942 [DWI]
6)
7)
8)
Private Mitteilung der HONSBERG METALLSAEGEN GMBH vom März 2020
9)
Marken, Patente und Gebrauchsmuster stammen aus verschiedenen Quellen, die auf dieser Seite detailliert genannt sind.
11)
Sammlung S. Terpogosov

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 18. April 2020