Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

Johann Jiroschek, Wien

Firmengeschichte

Johann Jirauschek erscheint im ersten Jahrgang des Wiener Adressbuchs von Adolph Lehmann als bürgerlicher Tischler in Gumpendorf in der Hauptstraße 398. 1) Diese Adresse entspricht der späteren Hausnummer 68 in der Gumpendorferstraße.

Von 1861 bis 1886 wird Jiroschek (in dieser Schreibweise) an dieser Adresse als Werkzeugfabrikant aufgeführt. 1887 zieht er um in die Dominikanergasse 9. An dieser Adresse wohnen auch die Werkzeugtischler Karl und Gustav Jiroschek (Johanns Söhne?). Die Einträge für Gustav enden in 1891, die für Johann in 1892. Ab 1893 bis zur letzten Erwähnung in 1919 findet sich nur noch der Werkzeugtischler Karl, jetzt wieder in der Schreibweise "Jirauschek".

Werkzeuge

Bisher sind nur einige Hobel von Jiroschek bekannt geworden, die sich alle in der Sammlung von Franz Slama befinden. 2)

Quellen und Referenzen

1) Wiener Adressbücher: Lehmann Online
2) Sammlung von Franz Slama

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 14. April 2018