Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

Johann Peter Jöker, Wuppertal-Cronenberg

Firmengeschichte

Gegründet in 1853. 1)

Hinrich Heyken schreibt in seiner Wirtschaftsgeschichte von Cronenberg: 2)
"Der Betrieb wurde 1853 von Johann Peter Jöcker in Rottsiepen gegründet. Schon damals wurden Qualit├Ątssägen hergestellt, die zu einem beträchtlichen Teil auch exportiert wurden. Nach dem Tode des Gründers führten zunächst die beiden Söhne Johann Peter und Otto Jöker die Firma unter dem Namen 'Gebr. Jöker' weiter. 1907 trennten sich die beiden Brüder, und Johann Peter Jöker führte das Unternehmen wieder unter seinem alten Namen. Sein Sohn Peter Jöker und sein Enkel Robert Peter wurden 1921 bzw. 1945 Teilhaber der Firma, die weiterhin Qualit├Ątssägen herstellte."

Aus Eintragungen im Handelsregister geht hervor, daß Johann Peter Jöker 1939 starb, und sein Sohn die Firma alleine führte. 1945 nahm Peter Jöker seinen Sohn Robert Peter Jöker als zweiten Gesellschafter auf. Nach dem Tod des Vaters war der Sohn Alleininhaber. 3)

1977 wurde die Firma an den Kaufmann Carl Eduard Dominicus übertragen und der Firmensitz nach Remscheid verlegt. Dieser führte die Firma unter gleichem Namen weiter, bis sie 1983 an den Remscheider Kaufmann Hans Selve veräußert wurde. Am gleichen Standort wie dessen Firma Friedrich Wilh. Selve in der Oberhützerstr. 14 bestand die Firma Joh. Peter Jöker bis zum Jahr 2004. 3)

Marken

Warenzeichen lt. diesem Verzeichnis: 'Hammer und Nagel im Kreis', Sägenteufel, Hanuman

Marken Johann Peter Jöker, Wuppertal-Cronenberg
Marken (1949) 4)

Quellen und Referenzen

1) Die Herstellung der Sägeblätter für Holz (Wien, 1952)
2) Hinrich Heyken: Cronenberg und seine alten Werkzeugfabriken (Teil B)
3) Gemeinsames Registerportal der Länder
4) "Die deutsche Werkzeugindustrie" (1949), Sammlung K. G. Heid

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 22. Januar 2017