Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

Lachappelle Fils, Strassburg (Frankreich)

Firmengeschichte

Gegründet 1840 von dem jungen Zimmermann Franz Anton Lachappelle in Strassburg. Produziert wurden anfänglich Hobelbänke und Hobel. Der Zuschnitt erfolgte auf einer selbstgebauten Kreissäge, die von einem Laufrad mit zwei deutschen Doggen angetrieben wurde. Seine selbstgefertigten Parkettafeln führten 1846 zu einem Angebot aus der Schweiz. Zwei Jahre später (1848) vermietete Franz Anton Lachappelle den Betrieb in Strassburg an einen Vetter, reiste mit seiner ganzen Familie in die Schweiz und gründete dort die erste Parquetfabrik Europas bei Interlaken an der Aare in Unterseen. 1)

Gründung weiterer Fabriken in Langenargen am Bodensee (1855) und in Köln-Ehrenfeld (1860). 1866 Rückkehr nach Strassburg und Wiederaufnahme des Betriebs der alten Firma mit seinen Söhnen. Später Übernahme des Betriebes durch die Söhne Franz-Xaver und Josef unter dem Namen "Les Fils de F. A. Lachappelle". 1889 Ankauf und Erweiterung einer Fabrikanlage in Schiltigheim bei Strassburg durch F. X. Lachappelle. OIm gleichen Jahr übernahm der Baseler Glaser Fritz Blaser den Vertrieb der Holzwerkzeuge für Basel und Umgebung. 1899 Ankauf der Pulvermühle in Kriens und damit Gründung eines Zweigwerkes in der Schweiz (weiter siehe unter Lachappelle AG, Kriens1)

Einen Stammbaum der Familie Lachappelle, erstellt von einem Nachkommen, findet man auf dieser Seite:
http://gw1.geneanet.org/index.php3?b=riklachappelle&lang=de&m=D&p=francois+antoine&n=lachapelle&v=6&t=L&bd=0&color=

Marken

Marke Les Fils de F. A. Lachappelle, Strasbourg
"LES FILS DE F. A. LACHAPPELLE
STRASBOURG/ALSACE" 3)
Marke Les Fils de F. A. Lachappelle, Strasbourg
"LACHAPPELLE, BASEL, SCHILTIGHEIM, STRASSBURG" 3)

Quellen und Referenzen

1) Firmenschrift "100 Jahre Lachappelle-Werkzeuge 1840-1940"
2) Eigene Werkzeugsammlung
3) Sammlung K. G. Heid

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 09. Dezember 2015