Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

Marke Mathias Rasper, München

Mathias Rasper, München

Firmengeschichte

Das Gründungsdatum der Firma Rasper ist nicht bekannt. Der erste Eintrag im Adressbuch von München stammt von 1899. Im vorhergehenden (online verfügbaren) Adressbuch von 1874 gab es noch keinen Eintrag für den Namen Rasper.

Auf der II. Kraft- und Arbeitsmaschinen-Ausstellung in München erhielt die Werkzeugfabrik M. Rasper einen Preis "für gut ausgeführte Schäfflerwerkzeuge". 1)

Im nach 1899 nächsten bekannten Adressbuch aus dem Jahr 1940 ist kein Hinweis mehr auf die Firma Rasper zu finden.

Weitere Informationen

Mathias Rasper, Adressbuch München 1899
Eintrag im Adressbuch München (1899) 3)

In der Rumfordstraße 32 befand sich die ehemalige Rumfordmühle (auch Heiliggeistmühle). Sie wurde 1944 ein Opfer der Bomben. 2)

Marken

Die Marke im Kopf der Seite wurde nach einem Stempel auf einem Gargelkamm erzeugt.

Gebrauchsmuster 4)

282092 (30.05.1906) Faßtürverschluß, dessen Schraubenbolzen ein für Befestigungsplatte und Faßtür gemeinsames Gewinde besitzt (gemeinsam mit der Faßfabrik Götzfried und Seybold).

Quellen und Referenzen

1) Die Werkzeugmaschine (1897)
2) Besitzgeschichte des Heiliggeist-Spitals zu München (1967)
3) Adressbuch der Stadt München (1899) (bei ancestry.de)
4) Marken, Patente und Gebrauchsmuster stammen aus verschiedenen Quellen, die auf dieser Seite detailliert genannt sind.

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 09. Dezember 2015