Wolfgang Jordan
HOLZBEARBEITUNG MIT HANDWERKZEUGEN

Werkzeug: Nuthobel

Zur Herstellung von Nuten in Richtung der Maserung (also keine Quernuten) dient der Nuthobel. Der Nuthobel besitzt dafür einen verstellbaren Anschlag und einen Führungsschlitten, der zur Aufnahme von Eisen verschiedener Breite in der Mitte eine Lücke hat. Das vordere Ende des hinteren Schlittenteils ist keilförmig zugespitzt, darauf sitzt das Eisen mit einer entsprechenden Einkerbung.

Beispiele für solche Hobel findet man in meinem Werkzeugmuseum unter 'Nuthobel'.

Verstellbarer Nuthobel
Verstellbarer Nuthobel (aus Bieler: 'An der Hobelbank' [1954])

Der Nuthobel dieser Bauart ist nur für Nuten in Richtung der Maserung und nur für durchgehende Nuten geeignet. Abgesetzte Nuten werden mit Gratsäge und Stechbeitel bzw. Grundhobel hergestellt (siehe auch Gratverbindung).

Für Nuten quer zur Maserung gibt es englische oder amerikanische Holzhobel, die vor dem Messer auf jeder Seite einen Vorschneider besitzen. In diesen Ländern gibt es auch entsprechende Eisenhobel oder Kombinationshobel, mit denen man Quernuten schneiden kann. In Deutschland werden diese Nuten traditionell mit Feinsäge und Stechbeitel bzw. Grundhobel, also ähnlich wie abgesetzte Nuten hergestellt.


Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 09. Dezember 2015