Wolfgang Jordan
HOLZBEARBEITUNG MIT HANDWERKZEUGEN

Werkzeug: Rauhbank/Fugbank

Eigentlich handelt es sich bei Rauhbank und Fugbank um zwei verschiedene Hobel mit unterschiedlichen Aufgaben. Mit der Rauhbank wurde früher ein rauhes Brett abgerichtet. Die große Länge des Hobels half dabei, eine eventuell gewölbte Fläche zu begradigen. Die Aufgabe der Rauhbank entspricht damit teilweise der des Schlichthobels. Das Eisen ist wie bei diesem etwas gekrümmt oder gerade mit abgerundeten Ecken.

Abzwerchen mit der Rauhbank
Abzwerchen mit der Rauhbank (aus Bieler: 'An der Hobelbank' [1954])

Die Fugbank diente zum Fügen zweier Bretter. Damit wurden die Kanten der Bretter begradigt. Fugbänke sind daher deutlich länger als Rauhbänke (80 cm gegenüber 60 cm) und ihre Eisen haben eine ganz gerade Schneide.

Fügen mit der Rauhbank
Fügen mit der Rauhbank (aus Bieler: 'An der Hobelbank' [1954])

Beispiele für solche Hobel findet man in meinem Werkzeugmuseum unter 'Rauhbank'.

Heute findet man nur noch Rauhbänke mit 60 cm Länge oder auch kürzer. Für Aufgaben im Bereich des Möbelbaus ist das vollkommen ausreichend. Zur Technik des Fügens habe ich eine Anleitung geschrieben.


Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 09. Dezember 2015