Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

Caspar Honsberg, Remscheid

Firmengeschichte

Gegründet 1801 von Caspar Honsberg. 12)

Das 1802 erschienene Buch "Beiträge zur Statistik des Herzogthums Berg" nennt unter den Fabrikanten und Kaufleuten in Remscheid vier Firmen mit Honsberg im Namen. 10) Ob eine davon als Vorläufer der Firma Caspar Honsberg gelten kann, ist derzeit nicht bekannt.

Am 31. Mai 1806 präsentierte Caspar Honsberg aus Remscheid an der Schüttendelle dem Cronenberger Handwerksgericht sein Zeichen, das aus seinem Namen, in zwei Zeilen geschrieben, bestand. Am 26. April 1818 erhielt er die Erlaubnis, ein weiteres Zeichen zu führen. "Dieses Zeichen besteht in 3 ekkig runder Form mit 3 sternen jeder stern beinahe mit Rand umgeben." 11) Vorheriger Besitzer des Zeichens war der minderjährige Joh. Freund, mit dem vereinbart worden war, daß Honsberg es unverändert weiterführen dürfe.

Im 1834 erschienenen Adressbuch für Rheinland-Westphalen ist Kaspar Honsberg als Sägenschmied in Vieringhausen eingetragen. 1) Ein Handbuch von 1835 nennt unter den "größeren Fabriken und Handlungen" in Remscheid: "Kasp. Honsberg, Vieringhausen" 2) 1834 ging das Geschäft über an Caspar Honsbergs Söhne Eduard und Caspar Honsberg. 12)

Das "Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf" meldete am 17. Dezember 1845, daß die Fabrikanten Eduard & Caspar Honsberg und Peter Abraham Berger an der Wupper nebeneinander zwei Schleifkotten anzulegen beabsichtigen. 3)

1862 übernahm Eduard Honsberg jun. (Schüttendelle) die Prokura. 4)

Ein Handbuch von 1873:
"Casp. Honsberg, Sägenfabrik. Gegründet 1801 von Caspar Honsberg, der 1834 seinen beiden Söhnen Eduard und Caspar Honsberg das Geschäft abtrat, die 1866 Eduard Honsberg Jun. als Geschäftstheilhaber aufgenommen haben." 12)

Eintrag im Remscheider Adressbuch von 1884: 5)
"Honsberg Kaspar (Theilhaber: Eduard Honsberg u. Richard Altena), Fabrik von Sägen u. Maschinenmesser aller Art, Handlung in Eisen- u. Stahlwaaren, Spezialt. Sägen, Exportgeschäft, Schüttend. 35"
An anderer Stelle in diesem Adressbuch wird Schweden als Exportland der Firma Honsberg angegeben.

Das "Kolonial-Handels-Adressbuch" von 1897 nennt die Firma Caspar Honsberg als Lieferant von Sägen und Nagelbohrern.  6)

Im Remscheider Adressbuch von 1929 6) ist die Firma unter dem Namen "Caspar Honsberg Nachf., Sägen- und Maschinenmesserfabrik" eingetragen. Inhaber war Wilh. Wulfmeyer.

Marken 7)

Markenanmeldungen
Markenanmeldung, Caspar Honsberg, 1859
Anmeldung eines Fabrikzeichens (1859)

Abbildungen von Markenzeichen:

Stempel, Caspar Honsberg
Stempel auf einem Hobeleisen 8)
Stempel, Caspar Honsberg
Honsberg-Stempel auf einer norwegischen Säge 9)

Quellen und Referenzen

Quelle:
1)
2)
3)
4)
5)
6)
7)
Marken, Patente und Gebrauchsmuster stammen aus verschiedenen Quellen, die auf dieser Seite detailliert genannt sind.
8)
Sammlung K. G. Heid
9)
Midt-Troms Museum und Fossmotunet (Dank an Roald Renmælmo)
10)
11)
Zeichenrolle des Cronenberger Handwerkgerichts [ZCH]
12)

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 06. September 2017