Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

Franz Arnold Honsberg, Remscheid

Firmengeschichte

Bereits in einem Fabrikenlexikon von 1798 1) und einem Statistikband von 1802 2) wird eine Firma Franz Arnold Honsberg erwähnt. Inhaber war vermutlich F. A. Honsberg (1730-1804). 3)

Engels und Legers 4) schreiben über diese erste Fabrik:
"Im nahen Ibachtal hatte Franz Arnold Honsberg ein altes Hammerwerk in eine Sensenfabrik umgewandelt, doch war dieses schon vor 1804 wieder stillgelegt worden."

Ein Handbuch von 1873 5) schreibt:
"F. A. Honsberg, Eisen- und Stahlwaarenfabrik. Gründer (1840): Franz Arnold Honsberg; jetziger Inhaber (seit 1859): Richard Honsberg."

Franz Arnold Honsberg (1778-1855) hatte diese neue Fabrik gegründet. Nach seinem Tod war sie an seinen Sohn Richard Honsberg (1810-1879) übergegangen. Richards Frau Mathilde, geb. Hasenclever, erlangte 1862 Prokura. 6)

Vermutlich 1880 wurde durch den Eintritt von Hermann Spier die Firma in eine offene Handelsgesellschaft umgewandelt mit dem Namen "Honsberg & Spier". 7) Teilhaber der Stahl- und Eisenwarenhandlung und Exportgeschäft waren Franz Honsberg (Richards Sohn, 1853-) und Hermann Spier (1855-). 8)

In Asunción/Paraguay wurde kurz vor der Jahrhundertwende eine Filiale gegründet.
"Im Jahre 1896 gründeten die Partner F. Honsberg, G. Spier und C. Boecker, alle drei Deutsche, das Haus Honsberg, Spier und Co. Die ersten beiden führten den Hauptsitz in Remscheid und der letztere die hiesige Filiale. Die eingeführten Gegenstände wurden von der Muttergesellschaft versandt und direkt von den Herstellern gekauft. Die Partnergesellschaft "Coelho y Lima" wurde 1897 gegründet. Sie war zuständig für Einfuhr und Ausfuhr und die Unterhaltung der Handelsbeziehungen mit der Tripel-Allianz (Argentinien, Uruguay und Brasilien), England, Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und den USA.9)

1929 waren die Teilhaber immer noch Franz Honsberg, dessen Sohn Franz Honsberg (1887-), Carl Honsberg und Werner Spier. 10)

Die Kaufleute Ernst Ohmes (Remscheid) und Carl Dobbertin (Hamburg) erwarben die Firma (Datum nicht bekannt). Mit dem Tod des Gesellschafters Carl Dobbertin 1961 und dem Eintritt seiner Erben wurde die Firma in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt. Ende 1991 wurde die Firma Honsberg & Spier aus dem Handelsregister gelöscht. 7)

Weitere Informationen

Anzeige Honsberg & Spier (1905)
Anzeige 1905 11)
Anzeige Honsberg & Spier (1907)
Anzeige 1907 12)
Anzeige Honsberg & Spier (1915)
Anzeige 1915 13)

Marken

Die Markenabbildung im Kopf der Seite stammt von einem Hobeleisen in der Sammlung K. G. Heid. 14)

Eine Marke der Firma Honsberg & Spier findet man auf dieser Seite 15):
alte-beitel.de

Quellen und Referenzen

Quelle:
1)
2)
3)
Genealogische Daten: eigene Recherche mit Hilfe von ancestry.de und Google
4)
Wilhelm Engels, Paul Legers: Aus der Geschichte der Remscheider und Bergischen Werkzeug- und Eisen-Industrie (Remscheid, 1928, Nachdruck von 1980)
5)
6)
7)
8)
9)
10)
11)
12)
13)
14)
Sammlung K. G. Heid
15)

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 19. März 2018