Wolfgang Jordan
KLEINES WERKZEUGMUSEUM

Werkzeughersteller und -händler

Jacob & Schick, Strasbourg

Jacob & Schick, Strassburg (Frankreich)

Firmengeschichte

Das Gründungsdatum der Firma ist nicht bekannt.
Das Logo oben stammt von einer Rauhbank.
In einer Gebrauchsmusteranmeldung (18.11.1892, s.u.) ist die Adresse mit "Große Renngasse 11 in Straßburg i/Els." angegeben. Die Gesellschaftsform ist "Kommanditgesellschaft".

In der Zeitschrift "Zeitschrift für Werkzeugmaschinen und Werkzeuge" wird die Firma am 5. 2. 1900 bei den Konkursverfahren aufgeführt [1]. Ein Konkurs konnte anscheinend abgewendet werden, denn am 15. September meldet die gleiche Zeitschrift:
"Jacob & Schick, GmbH in Schiltigheim bei Strassburg i. E. Geschäftsführer: Werkzeugfabrikant Karl Schick in Schiltigheim und Kaufmann Victor Heitz in Ruprechtsau." [2]

In der nächsten Ausgabe vom 25. September wird berichtet, daß die beiden Inhaber eine Holzwerkzeugfabrik in Schiltigheim bei Strassburg errichten [3].

Die gleiche Zeitschrift meldet im Januar 1902 (Heft 12, Seite 212):
"Holzwerkzeugfabrik Jacob & Schick, G. m. b. H. in Schiltigheim. An Stelle des ausgeschiedenen Geschäftsführers Victor Heitz, Kaufmann in Ruprechtsau, wurde der Kaufmann Julius Eckstein in Schiltigheim ernannt." [4]

Am 25. März 1903 wird die Auflösung der Firma bekanntgegeben [5].

Weitere Informationen

In der Zeitschrift "Der deutsche Tischlermeister", No. 17/1901 fand ich die folgende Anzeige (eigentlich nur ein Platzhalter):
Jacob & Schick

Werkzeuge

In meiner Sammlung befindet sich eine Rauhbank der Firma.

Patente [6]

CH0000026562 (30.09.1903) Im Zickzack zusammenlegbarer und zusammenrollbarer Fussbodenbelag

Gebrauchsmuster [6]

9749 (18.11.1892) Profilhobel ohne Keil mit Stellschraube für das Messer.

Quellen und Referenzen

[1] Die Werkzeugmaschine, 5. Februar 1900, Seite 195 [Google Buchsuche]
[2] Die Werkzeugmaschine, 15. September 1900, Seite 546 [Google Buchsuche]
[3] Die Werkzeugmaschine, 25. September 1900, Seite 563 [Google Buchsuche]
[4] Die Werkzeugmaschine, 25. Januar 1902, Seite 196 [Google Buchsuche]
[5] Die Werkzeugmaschine, 25. März 1903, Seite 270 [Google Buchsuche]
[6] Marken, Patente und Gebrauchsmuster stammen aus verschiedenen Quellen, die auf dieser Seite detailliert genannt sind.


Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 09. Dezember 2015