Wolfgang Jordan
HOLZBEARBEITUNG MIT HANDWERKZEUGEN

Werkzeug: Hobelarten

Eine Übersicht über die verschiedenen Hobelarten mit vielen Photos findet man in meinem Werkzeugmuseum. Die Überschriften sind als Link eingerichtet und führen direkt dorthin.

Bankhobel

Schrupphobel

Der Schrupp- oder Schropphobel hat ein weit vorstehendes, stark gerundetes einfaches Eisen, mit dem sich dicke Späne abnehmen lassen. Er dient dazu, ein Brett auf die richtige Stärke zu bringen oder Wölbungen zu beseitigen. Um eine starke Rißbildung zu vermeiden, muß mit der Faser gehobelt werden.

Schlichthobel

Mit einem Schlichthobel wird ein Brett geschlichtet, d. h. geebnet. Sein einfaches Eisen ist nur leicht gerundet. Man beseitigt damit die Spuren, die der Schrupphobel hinterläßt bzw. glättet eine rauhe Oberfläche.

Rauhbank

Die Rauh- oder Fugbank eignet sich sehr gut zum Abrichten und Ebnen von Flächen. Ebenso wird sie benutzt zum Hobeln von Brettkanten, vor allem, wenn diese zum Fügen vorbereitet werden. Der Hobel folgt aufgrund seiner großen Länge nicht den Unebenheiten des Holzes und ebnet diese ein.

Doppelhobel

Die gleichen Aufgaben wie die Rauhbank verrichtet der Doppelhobel. Er dient zum Glätten einer Fläche oder zum Abrichten, wenn die Rauhbank zu groß ist. Mit dem Doppelhobel wird die Oberfläche eines breiteren Brettes 'abgezwercht' (in diagonaler Richtung gehobelt) und damit in der Breite abgerichtet. Das Eisen besitzt eine aufgeschraubte Klappe (Doppeleisen), die direkt hinter der Schnittkante eine Stufe ausbildet, an der der Span gebrochen wird ('Spanbrecher'). Dadurch wird ein Ausreißen des Holzes vermieden und eine glatte Oberfläche erzielt.

Putzhobel

Der Putzhobel ist etwas kürzer als Schlicht- und Doppelhobel. Mit seinem sehr schmalen Maul, das im allgemeinen noch verstellbar ist und seinem Doppeleisen erzielt er eine noch feinere Oberfläche. Unterstützt wird seine Aufgabe durch einen steileren Anstellwinkel (um 50°), was ihn auch für schwierigere Hölzer geeignet macht.

Die folgende Tabelle zeigt typische Abmessungen für die einzelnen Hobel, wie ich sie in verschiedenen Büchern gefunden habe:

Hobeltyp Hobellänge Eisenbreite Anstellwinkel Schneide DIN Autor(en) Jahr
Schrupphobel - 30 und 33 mm - Halbmesser Rundung gleich Eisenbreite 5146 Bieler 1954
Schrupphobel - 30 und 33 mm - korbbogenförmig 7310 Flocken/Walkling 1961
Schrupphobel 240 33 mm - korbbogenförmig 7310 Holztechnik 1997
Schlichthobel 240 mm 45, 48, 51 mm 45° schwach gewölbt 5149 Bieler 1954
Schlichthobel 240 mm 45, 48, 51 mm - - 7311 Flocken/Walkling 1961
Doppelhobel - 39-63 mm 45° gerade, Enden leicht gebogen - Bieler 1954
Doppelhobel 240 mm 45, 48, 51 mm 45° - 7218 Flocken/Walkling 1961
Putzhobel 180 mm 45, 48, 51 mm 45° gerade, Ecken gebrochen - Bieler 1954
Putzhobel 220 mm 45, 48, 51 mm 48-50° - 7218 Flocken/Walkling 1961
Rauh-/Fugbank - 57, 60 mm 49° gerade, Enden leicht gebogen - Bieler 1954
Rauh-/Fugbank 600 mm 57, 60 mm - - 7220 Flocken/Walkling 1961

Autor: Wolfgang Jordan
Letzte Änderung: 09. Dezember 2015